Blog3

Praxisfall: Postensuchtage

Frage: Eine gekündigte Arbeitnehmerin behauptet, dass ihr während der der Kündigungszeit jeder Freitag freizugeben wäre. Stimmt das? Antwort: Das Angestelltengesetz regelt die „Freizeit während der Kündigungsfrist“, genannt Postensuchtage. Demnach hat der Arbeitgeber, wenn er die Kündigung ausgesprochen hat, dem Arbeitnehmer 1/5 der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit ohne Schmälerung des Entgelts freizugeben. Bei einer Vollzeitbeschäftigung ist das.

Der EU-US-Privacy-Shield ist ungültig! Datenverkehr zwischen EU und USA damit weitgehend unzulässig!

1. Grundsätzliches Verbot der Datenverarbeitung außerhalb der EU Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verbietet die Verarbeitung personenbezogener Daten außerhalb der EU, wenn in den sogenannten „Drittländern“ kein angemessenes Datenschutzniveau herrscht. Zu diesen Drittländern gehören vor allem die USA. Dass ein angemessenes Datenschutzniveau vorliegt, kann vor allem dann angenommen werden, wenn die EU-Kommission ein angemessenes Datenschutzniveau mit einem.

Die Vorsorgevollmacht – für jeden Unternehmer unverzichtbar

Egal ob Unfall oder Krankheit: Beides kommt unvorhergesehen und plötzlich. Fällt dabei der Unternehmer aus, ist das Unternehmen nicht mehr handlungsfähig. Nur allzu schnell gerät ein Unternehmen dadurch in die Krise. Zweck und Inhalt Mit einer Vorsorgevollmacht legen Sie bereits im Vorhinein fest, wer in Ihrem Namen die Geschäfte weiterführt, wenn Ihr Gesundheitszustand so beeinträchtigt.

Sanierung von Unternehmen

Die Sanierung von Unternehmen hilft bei der Überwindung wirtschaftlicher Schwierigkeiten. Im Folgenden werden die Grundzüge und die wichtigsten Elemente dargestellt: Für wen eignet sich ein Sanierungsverfahren Unternehmer (Einzelunternehmer, Gesellschaften), die entweder zahlungsunfähig oder überschuldet sind, müssen ein Insolvenzverfahren (Konkurs, Sanierungsverfahren) beantragen. Plant der Unternehmer sein Unternehmen fortzuführen, so besteht die Möglichkeit die Insolvenzgründe durch die.

Das ewige Sportverfahren – Dominque Taboga

Der Fall Dominique Taboga ging durch die Medien: Im Jahr 2013 gestand ein Fußballspieler die Ergebnisse von Fußballspielen manipuliert zu haben. Als er aussteigen wollte, wurde er von Mittätern bedroht. Er wurde von einem Strafgericht verurteilt und hat seine Strafe verbüßt. Bereits im Jahr 2016 hatte das Oberlandesgericht Wien eine lebenslange Strafe als Spieler und.